zurueck Zurück zur Liste

Leohandsw
Preis verliehen vom  –  prize awarded by the 
Rotary Club

Florenz   London Kugel blau glas klls
Amsterdam   Madrid  
Athen   Tours  
Brüssel   Wien-Ring  
Dublin   Würzburg  
die Auszeichnung erhielt
2005

Sidsel Doeph-Jensen
awarded in the year
2005
Sidsel Doeph-Jensen

 

Dorph-Jensen kl

 

Sidsel Doeph-Jensen, Silversmith of art 

Not so long ago it was easy to think that silver was a thing of the past, as most family silver was replaced with cheaper and easier-to-clean options in stainless steel, and status was more readily displayed with a nice new car than a commissioned piece of silver. Our Leonardo winner Sidsel Dorph-Jensen's contribution is that she regards it as the responsibility of her generation of silversmiths to find a new relevance for silver in today's world, and she does so with sensitivity and invention. "I try to design objects that are functional in their material, things where silver would be the obvious choice, because it enhances the functionality and makes the object magnificent." How can silver enhance an object's functionality? "Take a water jug, for example. The silver conducts temperature naturally and has a sterilising effect on water, which means the water in a silver jug will stay cool, fresh and clean longer than in one of glass or porcelain."

Sidsel was born in 1973 and grew up on an old farm near a forest just outside the Danish town Nyborg on Fyn. When she was four, she spent two years in Algeria, where her teacher parents started a school and cultural centre for Danish expatriates. At age 11 she spent another six months abroad, this time in India and without her family, to help build a school in a small community as part of a project run by the Humana People to People organisation.
It was at her boarding school at Kerteminde on Fyn that Sidsel discovered her pas-sion for precious metal and, after several stops and starts, she studied silversmithing at Konstfack in Sweden, then at Central St. Martin's in London (now part of London's University of the Arts), and finally taking her Master of Arts degree at the Royal Col-lege of Art in 2003. While at the Royal College, Sidsel received her first major recog-nition by winning the Goldsmiths' Company's Young Designer-Silversmith Award 2002. The piece she had created ended up in the Victoria & Albert Museum and it led to some significant commissions, including the highly-regarded fish slice shown opposite.

In 2003 Sidsel won the Thames & Hudson RCA Society Art Book Prize and her work has been acquired for important collections, including the Museet på Koldinghus in Denmark, the Goldsmiths Company's Modern Collection and the
Contemporary Art Society. Sidsel also undertakes private commissions and enjoys working with clients in developing her ideas.

Kasper de Graaf
Fellow of the Royal Society of Arts

Dorph_Sidsel_WZ_DCP_5081

Doph-Sidsel-WZ_DCP_5082


Arbeiten von Sidsel Doeph-Jensen

Sidsel Doeph-Jensen, Silber-Kunstschmiedin

Es ist noch nicht lange her, da betrachtete man Silber als einen Werkstoff der Vergangenheit, denn viele Familien ersetzten es mit dem billigerem und leichter zu reinigendem Edelstahl, welches eher das Image eines neuen Autos hatte und nicht das eines benutzten Stückes Silber.

Es ist das Verdienst der diesjährigen Gewinnerin des Leonardo da Vinci Preises, dass sie, als Vertreterin ihrer Generation von Silberschmieden, es als ihre Verantwortung ansieht, zum neuen Verhältnis von Silber in der heutigen Zeit durch gefühlvolles und innovatives Design beizutragen. „Ich versuche Objekte zu gestalten, die funktional in ihrem Material sind, Dinge, bei denen Silber die offensichtliche Wahl ist, weil es deren Funktionalität unterstreicht und die Gegenstände großartig werden lässt.“

Wie kann Silber die Funktionalität eines Objektes unterstreichen? „Nimm einen Wasserkrug, zum Beispiel. Silber bestimmt die Temperatur auf natürliche Weise und hat für das Wasser einen sterilisierenden Effekt. Das bedeutet, dass das Wasser in einem silbernen Krug länger kühl, frisch und sauber bleibt, als in einem Krug aus Glas oder Porzellan. Sidsel wurde 1973 nahe der dänischen Stadt Nyborg bei Fyn geboren und wuchs in einem Farmhaus nahe einem Wald gelegen auf. Im Alter von vier Jahren reiste sie für zwei Jahre mit ihren Eltern nach Algerien, die beide dort als Lehrer ein Schul- und Kulturzentrum für dänische Auswanderer errichteten. Mit elf Jahren war sie für ein halbes Jahr in Indien bemüht, diesmal ohne ihre Eltern, eine Schule in einer klei-nen Gemeinde als Teil eines Projekts der Humana People to People Organisation zu errichten helfen.


In ihrem dänischen Internat in Keterminde entdeckte Sidsel ihre Begeisterung für Edelmetalle, und nach mehreren Anläufen studierte sie die Silberschmiedekunst in Konstfack in Schweden, später auf dem Central St. Martin's in London (welches nun zur Kunstakademie gehört), und schloss mit dem Diplom auf dem Royal College of Art ab. Bereits auf dem Royal College gewann sie 2002 ihre erste große Anerkennung mit dem „Jungen Designer Silberschmied Preis“, gestiftet von der Goldshmiths' Company. Das Meisterstück ist nun in dem Viktoria & Albert Museum zusammen mit dem hoch anerkannten „Fischstück“ ausgestellt.

2003 gewann Sidsel den Thames & Hudson RCA Society Kunstbuchpreis und ihre Arbeiten wurden für wichtige Ausstellungen angefordert, einschließlich dem Museet på Koldinghus in Dänemark, der Goldsmiths Company's Moderne Sammlung und die der zeitgenössischen Kunst Gesellschaft. Darüber hinaus gestaltet sie private Aus-stellungen, kreiert und entwickelt für Kunden ihre Ideen.

Kasper de Graaf, 
Freund und Förderer der königlichen Kunstgesellschaft

   

Pfeil oben