zurueck Zurück zur Liste

Leohandsw
Preis verliehen vom  –  prize awarded by the 
Rotary Club

Florenz   London  
Amsterdam   Madrid  
Athen   Tours Kugel blau glas klls
Brüssel   Wien-Ring  
Dublin   Würzburg  
die Auszeichnung erhielt
2012
Nicolas Monmarché, PHD
awarded in the year
2012
Nicolas Monmarché, PHD

 

Monmarche_kl WZ

Nicolas Monmarché, PHD, Informatic, New Technologies

Scientific Interests

He is doing his research at the computer science Lab of University of Tours, in the "New technologies and disabilities" research group. Since his earlier contact with research in computer science, during his engineering curriculum, Nicolas Monmarché has been interested in real ants and specifically in their collective behavior and how these behaviours can be transposed to computer science techniques. Several natural behaviours have been studied, modelled and adapted to solve problems that look like very far from real ants' life. Artificial ants, i.e. simulated ones, are no longer moving eggs to build heaps but are building clusters of data in order to providea better understanding for the user who needs to find complex correlation within huge amount of informations. 
The scope of application of the simulation principles of ants has spread to many areas: building simplified web sites for people with disabilities, building colonies of robots, building computer games for blind children…etc.
Moreover, several artistic domains have been explored throug the idea of collective behaviour. Based on the fact, the discovered mechanism of ants ave deen used to build abstract paintings or melodies in order to present unpredictable results. 
Currently, Nicolas Monmarché is working on the idea of using these new generative art tool, based on the colective work of ants, for people with disabilities.

New Technology Ants-klComputer-Grafik basierend auf Algorithmen aus der Ameisenforschung (Monmarché)

Nicolas Monmarché, PHD, Informatik, Neue Technologien

Er arbeitet am Computer-Science Laboratorium der Universität von Tours in der Forschungsgruppe "Neue Technologien und Behinderungen alter Menschen". Seit seinem frühesten Kontakt mit der Forschung in der Informatik und während seines Studiums hatte Nicolas Monmarché  Interesse an Ameisen und speziell an ihrem kollektiven Verhalten und wie diese Verhaltensweisen in die Informatik-Techniken umgesetzt werden können. Mehrere dieser Verhaltensweisen wurden untersucht, modelliert und angepasst, um reale Probleme, die sich sehr weit vom natürlichen Ameisen-Leben unterscheiden, zu lösen. Künstliche Ameisen simulieren, die keine Eier zu Nestern tragen, sondern welche, die Cluster von Daten sammeln, zum besseren Verständnis für den Benutzer und um komplexe Korrealtionen innerhalb riesiger Datenmengen zu finden. Der Umfang der Anwendungen von Prinzipien aus der Ameisen-Simulation wurde auf viele Bereiche verteilt: Aufbau vereinfachter WEB-Seiten für Menschen mit Behinderungen, Bau von Roboter- Kolonien, oder kreative Computerspiele für sehbehinderte Kinder . . .usw. Darüber hinaus wurden verschiedene künstleriche Bereiche durch die Ideen des kollektiven Verhaltens erforscht. Die entdeckten Mechanismen der Ameisen wurden benutzt, um abstrakte Bilder oder Melodien zu kreieren, oder um unvorhersehbare Ergebnisse zu präsentieren. Basierend auf der Ameisenforschung ist derzeit Nicolas Monmarché an diesen neuen Technologien als kreative Kunstwerkzeuge interessiert, um für behinderte Menschen neue Lösungen zu erarbeiten.

 

Pfeil oben